• Linzer Traumasymposium

    UKH Linz
    A-Linz

    23.03.2012 - 24.03.2012

  • Trauma Obere Extremität/primäre Endoprothetik nach Trauma

    Linzer Traumasymposium - Verletzungen und Endoprothetik an der oberen Extremität

    23.-24. März 2012, UKH Linz


    Besseres Verständnis der Pathophysiologie des Traumas, vermehrte Beachtung des Weichteilschadens, Fortschritte in der Implantatge- staltung und die Einführung neuerer Technologien haben im letzten Jahrzehnt zu einer rasanten Weiterentwicklung der Unfallchirurgie geführt.
    Das Leitthema des Linzer Traumasymposiums ist dieses Mal die obere Extremität. Wir möchten im Rahmen dieses Symposiums einerseits Thematiken der Versorgung von Frakturen und Gelenksverletzun- gen diskutieren, andererseits sollen auch Aspekte der primären und sekundären Fraktur-Endoprothetik der oberen Extremität dargelegt und besprochen werden.
    Ziel dieser Veranstaltung ist, Therapiestandards, aber auch kontro- vers diskutierte Aspekte sowie Neuentwicklungen in Mastervorträ- gen von anerkannten internationalen Spezialisten darzulegen und einer breiten wissenschaftlichen Diskussion zuzuführen.
    Umso mehr freut es uns die Tagung, wie in den letzten Jahren, erneut in Zusammenarbeit mit der Internationalen Arbeitsgemeinschaft für Dynamische Osteosynthese abzuhalten. Die Kulturhauptstadt Linz und der im Jahr 2005 eröffnete Neubau des Unfallkrankenhauses Linz sollen diesem Symposium den entspre- chenden Rahmen bieten und wir freuen uns sehr, Sie in Linz herzlich willkommen zu heißen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Univ.-Doz. Dr. Albert Kröpfl
    (Ärztlicher Leiter Unfallkrankenhaus Linz)

    Tagungspräsident

    Dr. med. J. Franke
    (Chefarzt Elbeklinikum Stade, Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, Chefarzt der Chirurgischen Klinik Ostemed Klinik Bremervörde, Präsident AIOD Deutschland e. V.)

    Teilnahmegebühren:

    150,- Euro für Nicht-Mitglieder
    100,- Euro für AIOD-Mitglieder
    120,- Euro für Medizinisches Pflegepersonal

  • Infos

    Infos